Wie erstelle ich eine Private Homepage?

Wie erstelle ich eine Private Homepage

Eine eigene Webseite besitzen heutzutage viele Internetnutzer. Bereits in den sozialen Netzwerken dienen die Profile der Selbstdarstellung und veranschaulichen Interessen sowie Meinungen. Eine richtige Homepage lässt sich von Internetanfängern und Profi-Surfern in wenigen Schritten erstellen. Doch an dieser Stelle lauert die Gefahr, der Abmahnfalle, in die unwissende User tappen. Aber keine Sorge, hier erfahren Sie, was in ein Impressum privater Homepages und Blogs gehört.

Das Weblog als Homepage für Schreiberlinge

Weltweit führen zahlreiche Menschen ein eigenes Weblog, in dem sie von ihren alltäglichen Erlebnissen berichten, Pro und Contra für DSL ohne Mindestvertragslaufzeit diskutieren oder ihre Meinung zu politischen und wirtschaftlichen Themen darstellen. Diese Blogger erstellen in wenigen Minuten ein eigenes Online-Tagebuch. Hierzu finden Sie kostenlose Anbieter, die Ihnen den Service werbefrei zur Verfügung stellen, wie Blogger.de, oder unter Einblendung von Google-Anzeigen. Ein Blog eignet sich vor allem für User ohne HTML- und Programmierkenntnisse, die schnell eine private Homepage erstellen möchten. Mit verschiedenen Funktionen wählen Sie ein Layout und peppen die Seite mit Features auf. Daneben haben Fortgeschrittene die Möglichkeit, mittels HTML eigene Designs zu kreieren.

Mit der Baukastensoftware zur fertigen Webseite

Eine individuelle Homepage basteln sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittenen mit dem Homepage-Baukasten. Schritt für Schritt legen Sie den Seitenaufbau fest, binden Bilder ein und gestalten alles nach Ihren Vorstellungen. Weitere Tipps für die eigene Homepage finden Sie in Hilfeforen oder auf Webseiten von PC-Magazinen. Obwohl Sie mit der privaten Seite keine Einnahmen erzielen, gilt für jeden Nutzer die gesetzliche Impressumspflicht.

Impressumspflicht für alle privaten Seiten

Einige Blogger und Besitzer privater Webseiten landen in der Abmahnfalle, der Grund ist in den meisten Fällen das fehlende oder unzureichende Impressum. Selbst wenn Sie nichts verkaufen und keinen gewerblichen Zweck verfolgen, benötigen Sie es. Daher hat das Bundesministerium für Justiz einen Leitfaden zur Impressumspflicht erstellt. Für ausschließlich private Homepages gehören der vollständige Name, die Anschrift sowie E-Mail-Adresse und ein Haftungsausschluss hinein. Um sich vor unerwünschter E-Mail Werbung zu schützen, ist es ratsam, sich eine Freemail-Adresse zu erstellen, die Sie nur für diese Seite nutzen.

Bild: panthermedia.net Werner Heiber